Jagd

Jun 192015
 
Des Königs größter Hühnerhaufen

Einen ebenso sachkundig wie humorvoll vorgetragenen Einblick in die Jagdleidenschaft Friedrich Wilhelms I. bot der Vortrag von Stefan Rothen aus Rangsdorf zur Rebhuhnjagd in Groß Machnow. Der Vortragende ließ die interessierten Zuhörer an seinen Forschungen und Erkenntnissen über diese Jagdart teilhaben, zu der der König extra besonders schmackhafte ostpreußische Rebhühner aussetzen ließ und mit der Hilfe von Falken jagte. Die präsentierten Gemälde aus Schloss Wusterhausen und dem Jagdschloss Stern sowie Bitte klicken Sie weiter oben auf den TITEL des Artikels, um ihn ganz zu lesen!

Jun 142015
 
Gedenken zum 275. Todestag Friedrich Wilhelms I.

Am 31. Mai 2015 jährte sich zum 275. Mal der Todestag des Königs. Dies bot dem Förderverein Gelegenheit, bei der sonntäglichen Schlossöffnung in besonderer Weise an dieses Ereignis zu erinnern. Der Heimatverein Zehlendorf stellte für diesen Tag freundlicher Weise den in seiner Sammlung befindlichen historischen Zopfstuhl zur Verfügung, der im Saal neben dem Portrait des Königs aufgestellt wurde und so an seinen vermutlich ursprünglichen Ort zurückkehrte. Bei den Führungen und besonders auch Bitte klicken Sie weiter oben auf den TITEL des Artikels, um ihn ganz zu lesen!

Dez 012014
 
Unverhoffte Begegnung

Dass man öfter auf Spuren trifft, die Friedrich Wilhelm I als Gestalter Preußens oder auch als passionierter Jäger hinterlassen hat, ist nicht ungewöhnlich. Dass aber im Museum für Naturkunde ausgerechnet eines der etwa 30 Millionen Objekte eine sehr enge Beziehung zu dem König aufweist, ist doch etwas überraschend. Beim Blättern in dem Jubiläumsband „Klasse, Ordnung, Art – 200 Jahre Museum für Naturkunde“ findet man auf den Seiten 76 und 77 Bitte klicken Sie weiter oben auf den TITEL des Artikels, um ihn ganz zu lesen!

Nov 032014
 

Zum heutigen Hubertustag eine Musikempfehlung: Antonio Lucio Vivaldi (* 4. März 1678 in Venedig; † 28. Juli 1741 in Wien) machte mit seinem Konzert La Caccia eine Parforcejagd von Anfang bis Ende in allen Einzelheiten hörbar. Für solch eine Jagd ließ Friedrich Wilhelm I. den Stern anlegen, der später einem ganzen Stadtteil seinen Namen geben sollte und ein Jagdschloss bauen. Am 21. September 2014 konnte man wie jedes Jahr zum Saisonende am Jagdschloss Stern einen sichtbaren Bitte klicken Sie weiter oben auf den TITEL des Artikels, um ihn ganz zu lesen!